Städtisches Gymnasium Petershagen

Fachschaft Philosophie

 

Philosophie als Fach in der Oberstufe – Informationen und Inhalte

 

Nicht allein im Schreiben, Lesen

Übt sich ein vernünftig Wesen;

Nicht allein in Rechnungssachen

Soll der Mensch sich Mühe machen;

Sondern auch der Weisheit Lehren

Muss man mit Vergnügen hören.

Dass dies mit Verstand geschah,

War der Lehrer Lämpel da.

(Wilhelm Busch: Max und Moritz, Vierter Streich)

 

Philosophie ist ein eigenständiges Fach des sogenannten „gesellschaftlichen Aufgabenfel­des“ und kann dem Prinzip nach als Grund- oder Leistungskurs[1] - und damit als eines der vier Abiturfächer – gewählt werden. Somit werden auch in Philosophie Klausuren geschrieben. Genauso kann das Fach im Rahmen des Oberstufenkanons mündlich angewählt werden.

Im Mittelpunkt philosophischen Arbeitens steht das Fragen. Natürlich gibt es auch (vorläufige) Antworten; diese provozieren aber im­mer wieder weiteres Fragen. Aus diesem Grunde kann und soll nicht die Philosophie gelehrt werden, sondern das Philosophieren, wie bereits Kant anmerkte.

In diesem Sinne geht es vielmehr darum

-       Phänomene genau zu beschreiben,

-       Begriffe zu klären,

-       Texte zu verstehen und auszulegen,

-       Kontroverses zu diskutieren, Standpunkte zu entwickeln und begründet zu vertreten,

-       und Phantasien und Einfälle zuzulassen.

 

Mit dem Genannten lässt sich das Ziel des Philosophieunterrichts bestimmen: Das Selbsttätigsein (Auftrag an den Oberstufenschüler[2]) mündet im Philosophieunterricht im Selbstdenken gedacht als systematisches Denken gemäß der angeführten Methoden im Philosophieren.

Philosophieschüler sind daher bestrebt, allgemein vertretene Auffassungen, überlieferte Verhaltensweisen, Regeln und Normen wahrzunehmen, zu deuten und kritisch zu überprüfen.

Somit gilt die Philosophie als Reflexionswissenschaft. Ihr als Philosophieschüler setzt euch auseinander mit vielen unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen (z.B. Politik, Medizin).

Die Gesellschaft will mit dem Philosophieunterricht nicht den Fachphilosophen ausbilden (Das macht die Universität!), sondern will allen Oberstufenschülern durch (selbst)kritisches Nachdenken, Vergleichen und Abwägen begründete und sinnvolle Entscheidungs- und Handlungsorientierungen ermöglichen.

Um das Ziel der Selbstständigkeit gepaart mit Orientierungswissen zu erreichen, tritt notwendig ein (fach-) methodisches Können hinzu.

Neben der Textarbeit gibt es auch die „freie Sacherörterung“. Ziel ist es hierbei, dass ihr mit zunehmender Dauer eures Engagements in der Oberstufe zu selbst gesteuerten Gesprächen in Kleingruppen gelangt und dass das widerspruchsfreie Argumentieren geübt wird.

Geübt werden aber auch künstlerische Ausdrucksformen, zum Beispiel das Anfertigen philosophischer Essays, Rollenspiele, Zeichnungen, Videocollagen.

Die Orientierung auf die Inhalte der Kurshalbjahre kann über die klassischen Fragen Kants erschlossen werden:

  • Was kann ich wissen?
  • Was soll ich tun?
  • Was darf ich hoffen?
  • Was ist der Mensch?

Ausgewählte Fragestellungen in den verschiedenen Kurshalbjahren:

 

Die folgenden Fragestellungen haben Beispielcharakter und sollen euch einen Einblick in die Disziplinen und Methoden des Faches Philosophie geben. Damit sind sie als mögliche, sehr allgemeine Fragestellungen zu verstehen, die euch durch die Halbjahre führen.

 

Einführungsphase Oberstufe

 

A) Philosophieren in Disziplinen

-       Welche philosophischen Disziplinen gehen mit welchen Methoden vor?

-       Darf ich lügen? / Was ist Gerechtigkeit?

-       Unsterbliche Seele?

-       Wie sicher ist mein Wissen?

-       Mängelwesen Mensch? / Typisch Mensch?

-       Wie schreibe ich einen philosophischen Essay?

 

B) Probleme der Bestimmung des Menschen (Anthropologie)

-       Was macht den Menschen zum Menschen?

-       Welche besonderen Eigenschaften und Schwächen hat er?

-       Inwiefern ist er sowohl einzelner als auch gesellschaftliches Wesen ist?

-       Ist der Mensch frei, oder sind seine Entscheidungen und Handlungen fest geprägt (z.B. durch die soziale Umwelt, Erbanla­gen, Triebe o.ä.)?

-       Welche Zukunft hat der Mensch als Gattung?

 

Qualifikationsphase 1 Oberstufe

 

A) Probleme des menschlichen Handelns (Ethik)

-       Gibt es oberste Werte als allgemeingültige Orientierungsmarken für menschliches Handeln?

-       Kann es überhaupt verbindliche Handlungsprinzipien für alle Menschen geben?

-       In welchem Verhältnis stehen moralische Normen und gesellschaftliche Konventionen?

-       Worin besteht die Würde jedes Menschen, und wie lässt sie sich begründen?

-       Wie weit darf, soll oder muss Toleranz gegenüber Andersdenkenden gehen?

 

B) Probleme von Recht, Staat und Gesellschaft (Staats- und Rechtsphilosophie)

-       Brauchen die Menschen einen Staat?

-       Was darf der Staat?

-       Wie können Verträge aussehen, die das menschliche Miteinander regeln?

-       Dürfen Staaten Kriege führen? / Gibt es den ewigen Frieden?

-       Welche Prinzipien sollen einer Gesellschaftsordnung zugrunde liegen?

 

Qualifikationsphase 2 Oberstufe

 

Probleme des Denkens, Erkennens und der Wissenschaft (Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie)

-       Wie kann man sich seines Wissens vergewissern?

-       Was ist Wahrheit? / Wie sieht der Weg zur Wahrheit aus?

-       Wie konstruiert ist das menschliche Wissen?

-       Was ist die Logik der Wissenschaft?

-       Wie ist das Verhältnis zwischen Natur- und Gesellschaftswissenschaften?

 

Stand: März 2010



[1] Am Gymnasium Petershagen zurzeit nur als Grundkurs.

[2] Der Vereinfachung halber wird hier und im Folgenden von Schülern gesprochen, natürlich auch unsere Schülerinnen mit gemeint.